Blog

Manchmal glaube ich, dass es sich bei Isländern um artfremde Wesen handelt. Bei manchen Aussagen könnte man meinen sie haben nichts, aber rein gar nichts, mit „anderen“ Pferden gemeinsam. Oder umgekehrt: Warmblüter und Co. haben keinerlei Gemeinsamkeiten mit den Pferdchen von der Insel. Ehrlich gesagt kann ich manchmal nur mit dem Kopf schütteln, wenn ich die eine oder andere Aussage höre. Grund genug, diese „Unterschiede“ einmal genauer zu beleuchten. 1. Isis können ausschließlich in einem Offenstall überleben, während andere Pferde glücklich bis ans Ende ihrer Tage in ihrer Box leben. Diese Aussage setzt voraus, dass Isländer die einzigen ihrer Gattung sind, die soziale Kontakte rundWeiterlesen

Es gibt Pferdemenschen, die bekommen bei der Verwendung des Wortes „Sattel“ hektische rote Flecken und Schnappatmung. Ich gehörte auch dazu. Hat man ein Pferd mit einer ungünstigen Sattellage, beginnt oft eine Odyssee der Sattelsuche. Wird man dann auch noch falsch beraten, ist das Drama vorprogrammiert. Auch als angehende Pferdephysiotherapeutin beschäftige ich mich mit diesem Thema, denn wenn der Sattel nicht passt klemmt es ganz schnell im Pferdekörper. Damit ihr euch ein Bild von der Passform des Sattels machen könnt, habe ich ein paar Kennpunkte zusammengefasst: 1. Die Länge des Sattels Die Länge der Auflagefläche wird bestimmt durch die Strecke zwischen der hinteren Kante des SchulterblattsWeiterlesen

Am letzten Wochenende war es mal wieder soweit: Ich packte meine Tasche und machte mich auf den Weg ins Münsterland, in die Nachbarschaft der Wildpferde. Wie heißt es so schön: Fortbildung ist nicht alles, aber ohne Fortbildung ist alles nichts (okay, ich schmeiße einen Euro in das Phrasenschwein). Bei schönstem Wetter und mit gemischten Gefühlen fuhr ich zum Kurs, der mir hoffentlich das Longierabzeichen bescherte. Ja, mit gemischten Gefühlen, denn ich wusste im Voraus, dass dort das Longieren mit Hilfszügeln erwartet wurde. Und von solchen Problem-Wegwischern halte ich grundsätzlich nichts. Jetzt wird sich der eine oder andere Leser fragen, warum ich überhaupt dort hin gefahrenWeiterlesen

Fütterung Traditionelle Chinesische Medizin Pferd

Da ich oft gefragt werde, welche Kräuter man seinem Pferd füttern kann, um es im Sinne der Traditionellen Chinesischen Medizin zu unterstützen, habe ich mir überlegt, einen Beitrag zu diesem Thema zu verfassen. Alle Kräuter haben, sowohl in der fernöstlichen als auch in der alternativen westlichen Medizin, eine spezielle Wirkung. Dessen müssen wir uns bewusst sein, wenn wir unserem Pferd Kräuter anbieten. Sie sollten immer abgestimmt sein auf die individuellen Bedürfnisse des Pferdes! Die Phytotherapie, also die Kräuterlehre der TCM, ist eine Wissenschaft für sich. Chinesen verschreiben Kräutermischungen so, wie Schulmediziner Antibiotika und Schmerzmittel. Medizinische Kräutermischungen bestehen meistens aus mindestens drei Einzelkräutern, die sich gegenseitigWeiterlesen

Qi Massage Pferd TCM

In der Traditionellen Chinesischen Medizin dreht sich alles um die Energie, genannt Qi. Erst dieses Qi macht unser Leben überhaupt möglich. Durch die Energie entsteht der Wechsel zwischen Tag und Nacht, der Sommer folgt auf das Frühjahr und der Winter auf den Herbst. Doch nicht nur der Rhythmus der Natur wird durch das Qi bestimmt, kein Lebewesen kann ohne die Energie existieren. Sie wärmt und bewegt uns, reguliert unsere Emotionen und schützt vor Krankheiten. Aus Sicht der fernöstlichen Heilkunst entstehen Krankheiten bereits, wenn das Qi nicht mehr ungestört auf seinen Leitbahnen – den Meridianen – fließen kann. Wie Du mit einfachen Berührungen den Energiefluss DeinesWeiterlesen

Pferd Training

Wenn die Tage länger werden und die Pferde erste Haare von ihrem Winterfell verlieren, dann ist das Frühjahr nicht mehr weit. Ich liebe diese kleinen Dinge die andeuten, dass wir bald auch wieder nach dem Arbeitstag bei Tageslicht ausreiten können. Doch nicht nur der Winter hindert uns manchmal an einem konstanten Training, auch nach Krankheitsphasen oder wohlverdienten Pausen müssen wir unsere Pferde wieder fit machen, damit sie uns Menschen schadlos tragen können. Aufgebaute Muskulatur wird nach etwa acht Wochen ohne regelmäßige Arbeit abgebaut und muss erneut antrainiert werden. Einige Elemente lassen sich auch wunderbar in das alltägliche Training integrieren, denn sie entspannen Körper und Geist. DeshalbWeiterlesen

Sperrriemen Pferd

Bei einem Bummel durch das Reitsportgeschäft oder bei einem Blick in ihre Kataloge sieht man sie immer wieder: Englische Reithalfter, in den meisten Fällen kombiniert mit einem Sperrriemen.  Und was dort so standardmäßig angeboten wird, kann dem Pferd ja nicht schaden, oder? Leider doch. Denn nicht alle Reithalfter, die angeboten werden, sind pferdegerecht. Was hat es nun mit Sperr- und Nasenriemen auf sich? Der Nasenriemen des Englischen Reithalfters ist meiner Meinung nach unnötig, schadet dem Pferd bei richtiger Verschnallung jedoch nicht. Die Passform des Kopfstückes ist hier ausschlaggebend: Der Nasenriemen sitzt zwei Finger breit unter dem Jochbein. Er wird so locker verschnallt, dass zwei FingerWeiterlesen

Pferd Training Motivation

Immer wieder erlebe ich Pferde, die nicht wollen. Sie wollen nicht auf den Hänger, sie wollen ihre Herde nicht verlassen, sie wollen sich nicht auf den Menschen oder das Training einlassen. Dieses „Nicht-Wollen“ äußert sich schon in ganz kleinen Dingen wie einer verspannten Maulspalte oder Sorgenfalten über dem Auge. Oder aber auch in ganz deutlichen Reaktionen wie Stehen bleiben, rückwärts laufen oder der Flucht nach vorne. Den wohl schlimmsten Fall von „Nicht-Wollen“ erlebte ich bei einer 16 jährigen Stute. Sie wollte sich unter keinen Umständen auf den Menschen einlassen und setzte ihre ganze Kraft ein, um ihr „Nicht-Wollen“ zum Ausdruck zu bringen. Sie riss sichWeiterlesen

Pferd Achtsamkeit

Buddhisten haben ein tolles Leben. Sie denken weder an das, was gestern war noch daran, was morgen passieren könnte. Sie leben einfach den Moment und nehmen ihn an, wie er ist. Ohne zu urteilen, über sich oder andere. Alles hat seinen Sinn.  Das nennt man wohl Gelassenheit. Klingt himmlisch und befreiend. Ist aber mit jeder Menge Arbeit verbunden. Obwohl der Begriff „Arbeit“ in diesem Zusammenhang falsch gewählt ist, wird sie doch oft mit Stress und Anspannung verbunden. Das Ankommen im Hier und Jetzt ist vielmehr ein Weg. Einfach nur ein Weg, ohne die Adjektiv lang oder schön. Denn er kann alles sein. Wir Pferdemenschen habenWeiterlesen

Pferd Stresspunktmassage

Mein letztes Wochenende stand ganz im Zeichen der Stresspunktmassage für Pferde. Zum wiederholten Male hat es mich ins Münsterland verschlagen, genauer gesagt nach Dülmen. In die Heimat der Wildpferde. Mehr Pferd geht nicht. Es waren zwei inspirierende und lehrreiche Tage bei schönstem Herbstwetter. Der Kurs lebte letztendlich auch durch seinen Dozenten, der wiederrum seit mehreren Jahrzehnten für die Pferde lebt. Doch nun zum eigentlichen Thema, der Stresspunktmassage nach Jack Meagher. Was ist Stresspunktmassage? Die Stresspunktmassage ist eine effektive Tiefenmassage in der Physiotherapie und findet, wie der Name schon sagt, durch die Untersuchung und Behandlung bestimmter Punkte am Pferdekörper statt. Die Stresspunkte liegen dort, wo dieWeiterlesen