Ingwer für Pferde, TCM, Traditionelle Chinesische Medizin

I wie… natürlich Ingwer! Der darf im Futtermittel ABC der Traditionellen Chinesischen Medizin auf gar keinen Fall fehlen! Und deshalb dreht sich heute alles um die kleine Wunderknolle.  Ingwer hat eine wärmende Wirkung, die uns und unseren Pferden vor allem an kalten und stürmischen Herbsttagen zu Gute kommt.  Getrockneter Ingwer wärmt dabei stärker als frischer Ingwer. Dieser Wirkung sollte man sich bewusst sein. Die Wärme schützt vor Infekten, was viralem kälteempfindlichen Pferden zu Gute kommt. Allerdings sollte die Knolle nur bei Bedarf verfüttert werden, da der Körper sonst schnell eine innere Hitze entwickelt. Zudem kann die Schärfe auf den Magen schlagen. Um Ingwer bekömmlicher zuWeiterlesen

Hagebutten für Pferde, Traditionelle Chinesische Medizin Pferd

Zur Zeit hängen sie leuchtend rot an Sträuchern und warten scheinbar nur darauf, gepflückt zu werden. Die Rede ist von Hagebutten, die bereits seit einiger Zeit aus der Pferdefütterung nicht mehr wegzudenken sind. Doch was macht die kleinen Früchte so beliebt und welche Wirkung haben sie in der Traditionellen Chinesischen Medizin? Hagebutten sind die Früchte von Wildrosen. Ihre Kerne enthalten kleine Widerhaken, die bei Hautkontakt den bekannten Juckreiz auslösen. Möchte man sie dem Pferd als Leckerchen anbieten, sollten sie vorher getrocknet werden. Zur Trocknung kann man einen Dörrofen oder auch den Backofen verwenden. Das Trocknen hat den Vorteil, dass sich die Früchte sehr lange halten.Weiterlesen

Gojibeeren Pferd Traditionelle Chinesische Medizin Pferd

Text enthält Werbelinks Aus der chinesischen Küche sind Goji Beeren nicht wegzudenken. Mittlerweile sind sie hier in Deutschland als Superfood bekannt, also als Nahrungsmittel, das besonders viele Mineralien, Spurenelemente und Vitamine enthält. Man bekommt sie in getrockneter Form in Reformhäusern oder in Onlineshops. Doch welche Wirkung haben die Superfrüchtchen? Begegnet bin ich den Goji Beeren schon vor einigen Jahren, als unser alter Familienhund die Superfrüchtchen als Stärkung im Alter bekommen hat. Damit wären wir auch schon bei einer der wichtigsten Eigenschaften der Goji Beere: Sie stärkt das Qi und fördert somit das Allgemeinbefinden. Damit eignen sie sich super für ältere Pferde, aber auch für anfälligeWeiterlesen

Fenchel für Pferde TCM Traditionelle Chinesische Medizin

Text enthält Werbelinks Fenchel ist wohl eine der Heilpflanzen, die wir als erste in unserem Leben kennen lernen. Jeder erinnert sich wohl an den Fencheltee aus seinen Kindertagen, der besonders dann zum Einsatz kam, wenn der Bauch schmerzte. Und auch bei Pferden hilft Fenchel gegen Koliken. Doch das ist längst nicht die einzige Wirkung. Welche Eigenschaften die beliebte Knolle noch hat erkläre ich Euch in diesem Artikel. Wie jedes Futter wirkt sich auch Fenchel auf die energetische Körpertemperatur des Pferdes aus. Dabei hat die Pflanze eine wärmende Wirkung und eignet sich somit u.a. für energetisch kalte Pferdetypen wie den Nierentypen. Eine Fütterung von Fenchelsamen kannWeiterlesen

Apfelessig TCM Pferd Traditionelle Chinesische Medizin für Pferde

Zugegeben, Essig würden wir eher in der Salatküche als in der Futterkammer vermuten. Dabei hat vor allem Apfelessig viele verschiedene positive Eigenschaften, die ich Euch in diesem Artikel gerne vorstellen möchte. Apfelessig innerlich angewendet unterstützt vor allem die Energie der Leber. Daher wirkt er besonders, wenn man ihn in der Jahreszeit füttert, die dem Funktionskreis der Leber zugeorndet wird. Diese Jahreszeit ist das Frühjahr. In den ersten Monaten des Jahres ist auch der richtige Zeitpunkt, um die Leber des Pferdes zu entgiften. Das gilt besonders bei Pferden, die im Vorfeld Medikamente nehmen mussten. Neben der Entgiftung gibt es aber noch weitere positive Eigenschaften. So hilftWeiterlesen

Dill Dörrobst TCM Pferd Traditionelle Chinesische Medizin

Dill Dill darf zu keinem Fischgericht fehlen. Warum es aber auch im Futtertrog unserer Pferde Sinn macht, könnt ihr hier nachlesen: Dill hat eine wärmende Eigenschaft. Es kann die Verdauung unterstützen und dabei Blähungen und Koliken reduzieren. Dill hat vor allem dann eine positive Wirkung, wenn das Pferd neben Magenproblemen auch unter innerer Unruhe leidet. Das Kraut unterstützt die Funktionskreise von Magen, Milz, Niere und Leber. Dill gehört sicherlich zu den Exoten in der Pferdefütterung. Wie immer gilt auch hier: Bist Du Dir unsicher, ob Dill Deinem Pferd hilft, frage vor der Fütterung einen Tierarzt oder Heilpraktiker. Dörrobst Dörrobst ist für uns Menschen oft eineWeiterlesen

Gesundheit beginnt mit einem entspannten und ausgeglichenen Geist. Aus diesem Grund liebe ich die TCM. Denn in der TCM sind Körper und Geist gleich viel Wert. Ist ein Tier krank und muss geschont werden, beginnt eine Gratwanderung zwischen körperlicher Pause und Auslastung. Denn jeder Körper benötigt Bewegung. Bewegung wärmt den Körper, regt den Stoffwechsel an und lastet aus. Bewegung bringt uns auf andere Gedanken. Darf sich das Pferd nach Verlertzungen nicht frei bewegen, so hilft in dieser Zeit die Physiotherapie. Durch Gelenkmobilisationen entsteht eine passive Bewegung, die dabei hilft, dass sich Gelenkflüssigkeit bildet und der Stoffwechsel angeregt wird. So kann man, neben verschiedenen Möglichkeite, dasWeiterlesen

Mariendistelsamen Pferd

Eine gute Nachricht gleich zu Beginn: Laut Traditioneller Chinesischer Medizin haben wir bereits Frühjahr 😉 Dieses beginnt nämlich Mitte Februar. Und lässt auf längere Tage und wärmeres Wetter hoffen. Mit dem Frühjahr beginnt die Zeit des Elementes Holz und damit des Funktionskreises der Leber. Möchte man sein Pferd im Rhytmus der Jahreszeiten unterstützen, ist nun die perfekte Zeit, um die Leber zu entgiften und damit das Leber-Qi zu stärken. Hierzu eignen sich vor allem Mariendistelsamen, aber auch andere Futterzusätze. Mariendistelsamen sind blutreinigend, ihre Inhaltsstoffe schützen und regnerieren die Leber. Auch ein Schuss Obstessig wirkt entgiftend. Mariendistelsamen kann man in ganzer Form kaufen, oder aber gemahlen.Weiterlesen

Pferde wissen, was ihnen gut tut. Und das gilt auch beim Fressen. Beobachtet man ein Pferd beim Grasen auf einer Weide, die reich an Kräutern ist, kann man oft beobachten, dass sie sich auf bestimmte Kräuter und Pflanzen konzentrieren. Auch meine eigene Stute hat mir vor Kurzem wieder so einen intuitiven Moment geschenkt. Sie ist grundsätzlich -ponytypisch- sehr verfressen und versucht auf Spaziergängen oder Ausritten den einen oder anderen Grashalm zu ergattern. Doch vor ein paar Tagen war es ganz anders: Sie ging zielstrebig auf einen Busch zu, der sich bei näherer Betrachtung als Brombeer-Strauch entpuppte. Hier zupfte sie gezielt die Blätter ab. Alle anderenWeiterlesen

Egal ob COPD, RAO oder andere Krankheiten: Chronische Atemwegserkrankungen sind das Schreckgespenst vieler Pferdebesitzer. Natürlich gehört jede Form der Atemwegserkrankungen zunächst in die Behandlung eines Tierarztes. Begleitend kann man das Pferd jedoch mit alternativen Methoden wie Traditioneller Chinesischer Medizin und Physiotherapie unterstützen. Erhält das Pferd die Diagnose einer chronischen Atemwegserkrankung, sollten außerdem die Haltung und die Fütterung optimiert werden. Wie das funktioniert, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Physiotherapie bei Atemwegserkrankungen Die Physiotherapie lockert verspannte Muskulatur und sorgt damit für eine bessere Durchblutung. Zudem kurbelt sie den Stoffwechsel an. „Abfallstoffe“ der Muskeln werden somit schneller abtransportiert. Jeder, der selber einmal eine Bronchitis hatte, weiß wieWeiterlesen