Dill Dörrobst TCM Pferd Traditionelle Chinesische Medizin

Dill & Dörrobst in der TCM

Dill

Dill darf zu keinem Fischgericht fehlen. Warum es aber auch im Futtertrog unserer Pferde Sinn macht, könnt ihr hier nachlesen:

Dill hat eine wärmende Eigenschaft. Es kann die Verdauung unterstützen und dabei Blähungen und Koliken reduzieren. Dill hat vor allem dann eine positive Wirkung, wenn das Pferd neben Magenproblemen auch unter innerer Unruhe leidet. Das Kraut unterstützt die Funktionskreise von Magen, Milz, Niere und Leber.

Dill gehört sicherlich zu den Exoten in der Pferdefütterung. Wie immer gilt auch hier: Bist Du Dir unsicher, ob Dill Deinem Pferd hilft, frage vor der Fütterung einen Tierarzt oder Heilpraktiker.

Dörrobst

Dörrobst ist für uns Menschen oft eine gesündere Alternative zu Gummibärchen und Co. Aber auch die getrockneten Früchte haben eine Wirkung in der Traditonellen Chinesischen Medizin. Welche, darauf werde ich gleich noch eingehen. Vorab: Trockenobst ist für mich eine wunderbare Möglichkeit, Obst haltbar zu machen! Jeder, der einen Obstbaum im Garten hat, kennt sicherlich das „Problem“, dass der Baum von Zeit zu Zeit viele zu viele Früchte trägt. So kann man einen Teil davon im Backofen oder in einem Dörrautomaten trocknen und somit haltbar machen.Das gilt sowohl für Äpfel, als auch für Birnen, Plaumen und so weiter. Und natürlich für die in der Pferdefütterung so beliebten Hagebutten.

Nun zu der Wirkung von Dörrobst: Da das Obst süß ist, befeuchtet es in erster Linie den Körper. Getrocknete Birnen oder Aprikosen wirken demnach super, wenn das Pferd zu trockenem Stuhl oder Verstopfung neigt. Auch bei trockenem Husten können die Früchtchen helfen. Vorsicht jedoch bei Pferden, die zu Durchfällen neigen: Hier eignen sich allenfalls Apfelchips. Diese dürfen auch bei Durchfällen verfüttert werden.

Ebenfalls ist Vorsicht bei übergewichtigen Pferden geboten: Hier sollte auf das Trockenobst eher verzichtet werden. Grundsätzlich sollten sowieso nur wenige Stücke pro Tag verfüttert werden.

Quelle für den Abschnitt über Dörrobst: https://www.ernaehrungsberatung-wien.at/blog/trockenfruechte-wie-sie-wirken-und-wann-du-weniger-davon-essen-solltest

Mehr über die typgerechte Pferdefütterung erfährst Du in meinem Buch „TCM im Alltag mit Pferden“ oder im Selbstlernkurs „TCM für Dein Pferd“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.