Fenchel für Pferde TCM Traditionelle Chinesische Medizin

Text enthält Werbelinks Fenchel ist wohl eine der Heilpflanzen, die wir als erste in unserem Leben kennen lernen. Jeder erinnert sich wohl an den Fencheltee aus seinen Kindertagen, der besonders dann zum Einsatz kam, wenn der Bauch schmerzte. Und auch bei Pferden hilft Fenchel gegen Koliken. Doch das ist längst nicht die einzige Wirkung. Welche Eigenschaften die beliebte Knolle noch hat erkläre ich Euch in diesem Artikel. Wie jedes Futter wirkt sich auch Fenchel auf die energetische Körpertemperatur des Pferdes aus. Dabei hat die Pflanze eine wärmende Wirkung und eignet sich somit u.a. für energetisch kalte Pferdetypen wie den Nierentypen. Eine Fütterung von Fenchelsamen kannWeiterlesen

Mariendistelsamen Pferd

Eine gute Nachricht gleich zu Beginn: Laut Traditioneller Chinesischer Medizin haben wir bereits Frühjahr 😉 Dieses beginnt nämlich Mitte Februar. Und lässt auf längere Tage und wärmeres Wetter hoffen. Mit dem Frühjahr beginnt die Zeit des Elementes Holz und damit des Funktionskreises der Leber. Möchte man sein Pferd im Rhytmus der Jahreszeiten unterstützen, ist nun die perfekte Zeit, um die Leber zu entgiften und damit das Leber-Qi zu stärken. Hierzu eignen sich vor allem Mariendistelsamen, aber auch andere Futterzusätze. Mariendistelsamen sind blutreinigend, ihre Inhaltsstoffe schützen und regnerieren die Leber. Auch ein Schuss Obstessig wirkt entgiftend. Mariendistelsamen kann man in ganzer Form kaufen, oder aber gemahlen.Weiterlesen

Dieser Artikel enthält unbezahlte Werbung. Jeder, der reitet und sich mit Pferden beschäftigt, kommt um ein Thema nicht herum: den Pferderücken. Auch in meiner Arbeit als Therapeutin spielt er eine wichtige Rolle. Im Rahmen der physiotherapeutischen Behandlung untersuche ich jeden Wirbel auf seine Beweglichkeit. Das beginnt am Genick und endet mit den Schweifwirbeln. Die Halswirbelsäule hat sehr prominente Querfortsätze. Das sind die Flügel der einzelnen Wirbelkörper, die seitlich am Wirbelkörper angebracht sind. Gerade die Querfortsätze vom ersten und zweiten Halswirbel (Atlas und Axis) kann man sehr gut fühlen. An Brust- und Lendenwirbelsäule spürt man hauptsächlich die Dornfortsätze. Sie sitzen wie Spitzen auf den Wirbelkörpern. InWeiterlesen

Egal ob COPD, RAO oder andere Krankheiten: Chronische Atemwegserkrankungen sind das Schreckgespenst vieler Pferdebesitzer. Natürlich gehört jede Form der Atemwegserkrankungen zunächst in die Behandlung eines Tierarztes. Begleitend kann man das Pferd jedoch mit alternativen Methoden wie Traditioneller Chinesischer Medizin und Physiotherapie unterstützen. Erhält das Pferd die Diagnose einer chronischen Atemwegserkrankung, sollten außerdem die Haltung und die Fütterung optimiert werden. Wie das funktioniert, habe ich in diesem Artikel beschrieben. Physiotherapie bei Atemwegserkrankungen Die Physiotherapie lockert verspannte Muskulatur und sorgt damit für eine bessere Durchblutung. Zudem kurbelt sie den Stoffwechsel an. „Abfallstoffe“ der Muskeln werden somit schneller abtransportiert. Jeder, der selber einmal eine Bronchitis hatte, weiß wieWeiterlesen

Pferd Atemwegserkrankung Heu Bedampfen

Pferde mit chronischen Atemwegsproblemen benötigen eine andere Form von Haltung und Fütterung als gesunde Pferde. Das Ziel ist es, eine Reizung von Lunge und Bronchien auf ein Minimum zu reduzieren, um keine weiteren Schäden zu provozieren. Worauf es in der Haltung und Fütterung ankommt, fasse ich in diesem Artikel zusammen. 1. Die Optimierung der Haltung. Frische Luft und Bewegung, dass solten die Grundlagen der Pferdehaltung sein. Stoffe, die die Atemwege reizen, sind also zu vermeiden. Dazu gehört: – Staub Staub lässt sich in Ställen kaum vermeiden. Heu- und Strohballen stauben auch bei sehr guter Qualität. Bei Pferden mit Atemwegserkrankungen sollte auf eine Einstreu aus StrohWeiterlesen