Qi Massage Pferd TCM

In der Traditionellen Chinesischen Medizin dreht sich alles um die Energie, genannt Qi. Erst dieses Qi macht unser Leben überhaupt möglich. Durch die Energie entsteht der Wechsel zwischen Tag und Nacht, der Sommer folgt auf das Frühjahr und der Winter auf den Herbst. Doch nicht nur der Rhythmus der Natur wird durch das Qi bestimmt, kein Lebewesen kann ohne die Energie existieren. Sie wärmt und bewegt uns, reguliert unsere Emotionen und schützt vor Krankheiten. Aus Sicht der fernöstlichen Heilkunst entstehen Krankheiten bereits, wenn das Qi nicht mehr ungestört auf seinen Leitbahnen – den Meridianen – fließen kann. Wie Du mit einfachen Berührungen den Energiefluss DeinesWeiterlesen

Pferd Training

Wenn die Tage länger werden und die Pferde erste Haare von ihrem Winterfell verlieren, dann ist das Frühjahr nicht mehr weit. Ich liebe diese kleinen Dinge die andeuten, dass wir bald auch wieder nach dem Arbeitstag bei Tageslicht ausreiten können. Doch nicht nur der Winter hindert uns manchmal an einem konstanten Training, auch nach Krankheitsphasen oder wohlverdienten Pausen müssen wir unsere Pferde wieder fit machen, damit sie uns Menschen schadlos tragen können. Aufgebaute Muskulatur wird nach etwa acht Wochen ohne regelmäßige Arbeit abgebaut und muss erneut antrainiert werden. Einige Elemente lassen sich auch wunderbar in das alltägliche Training integrieren, denn sie entspannen Körper und Geist. DeshalbWeiterlesen

Sperrriemen Pferd

Bei einem Bummel durch das Reitsportgeschäft oder bei einem Blick in ihre Kataloge sieht man sie immer wieder: Englische Reithalfter, in den meisten Fällen kombiniert mit einem Sperrriemen.  Und was dort so standardmäßig angeboten wird, kann dem Pferd ja nicht schaden, oder? Leider doch. Denn nicht alle Reithalfter, die angeboten werden, sind pferdegerecht. Was hat es nun mit Sperr- und Nasenriemen auf sich? Der Nasenriemen des Englischen Reithalfters ist meiner Meinung nach unnötig, schadet dem Pferd bei richtiger Verschnallung jedoch nicht. Die Passform des Kopfstückes ist hier ausschlaggebend: Der Nasenriemen sitzt zwei Finger breit unter dem Jochbein. Er wird so locker verschnallt, dass zwei FingerWeiterlesen

Pferd Training Motivation

Immer wieder erlebe ich Pferde, die nicht wollen. Sie wollen nicht auf den Hänger, sie wollen ihre Herde nicht verlassen, sie wollen sich nicht auf den Menschen oder das Training einlassen. Dieses „Nicht-Wollen“ äußert sich schon in ganz kleinen Dingen wie einer verspannten Maulspalte oder Sorgenfalten über dem Auge. Oder aber auch in ganz deutlichen Reaktionen wie Stehen bleiben, rückwärts laufen oder der Flucht nach vorne. Den wohl schlimmsten Fall von „Nicht-Wollen“ erlebte ich bei einer 16 jährigen Stute. Sie wollte sich unter keinen Umständen auf den Menschen einlassen und setzte ihre ganze Kraft ein, um ihr „Nicht-Wollen“ zum Ausdruck zu bringen. Sie riss sichWeiterlesen

Pferd Achtsamkeit

Buddhisten haben ein tolles Leben. Sie denken weder an das, was gestern war noch daran, was morgen passieren könnte. Sie leben einfach den Moment und nehmen ihn an, wie er ist. Ohne zu urteilen, über sich oder andere. Alles hat seinen Sinn.  Das nennt man wohl Gelassenheit. Klingt himmlisch und befreiend. Ist aber mit jeder Menge Arbeit verbunden. Obwohl der Begriff „Arbeit“ in diesem Zusammenhang falsch gewählt ist, wird sie doch oft mit Stress und Anspannung verbunden. Das Ankommen im Hier und Jetzt ist vielmehr ein Weg. Einfach nur ein Weg, ohne die Adjektiv lang oder schön. Denn er kann alles sein. Wir Pferdemenschen habenWeiterlesen

Pferd Stresspunktmassage

Mein letztes Wochenende stand ganz im Zeichen der Stresspunktmassage für Pferde. Zum wiederholten Male hat es mich ins Münsterland verschlagen, genauer gesagt nach Dülmen. In die Heimat der Wildpferde. Mehr Pferd geht nicht. Es waren zwei inspirierende und lehrreiche Tage bei schönstem Herbstwetter. Der Kurs lebte letztendlich auch durch seinen Dozenten, der wiederrum seit mehreren Jahrzehnten für die Pferde lebt. Doch nun zum eigentlichen Thema, der Stresspunktmassage nach Jack Meagher. Was ist Stresspunktmassage? Die Stresspunktmassage ist eine effektive Tiefenmassage in der Physiotherapie und findet, wie der Name schon sagt, durch die Untersuchung und Behandlung bestimmter Punkte am Pferdekörper statt. Die Stresspunkte liegen dort, wo dieWeiterlesen

Longieren Pferd

Longieren kann Fluch und Segen zugleich sein. Richtig angewendet trainiert die Arbeit an der Longe wichtige Muskelpartien und schafft eine Grundlage dafür, dass das Pferd uns lange und gesund tragen kann. Das Longieren kann für verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Es stärkt die Muskulatur und fördert die Kondition. Außerdem entspannt lockeres Laufen auf einem großen Zirkel die Muskulatur. Grundsätzlich ist es eine gute Korrekturmöglichkeit, denn das Pferd lernt neue Bewegungsmuster leichter ohne Reitergewicht. So kann man an der Longe wunderbar daran arbeiten, dass das Pferd mit einer aktiven Hinterhand und einem aufgewölbten Rücken läuft. Doch das Longieren bietet nicht nur Vorteile. Falsch angewendet oder als netteWeiterlesen

Pferd TCM

Konsequenz, Druck und ein ärgerliches Pferd: Dinge, mit denen sich wohl jeder Pferdemensch schon einmal beschäftigt hat. Diese Stichworte fielen auch im Rahmen meiner Reihe „Die fünf Pferdetypen in der TCM“. Anlass genug, sich weiterführend mit ihnen zu beschäftigen. Zwar treffen sie in erster Linie auf die Eigenschaften des Gan- bzw. Leber-Typen zu,  aber letztendlich sollte man sich mit diesen Begriffen immer auseinandersetzen, wenn man mit Pferden arbeitet. Was bedeutet Konsequenz? Konsequenz wird immer noch häufig mit Strenge verwechselt. Dabei sollte es bei einer konsequenten Pferdeerziehung in erster Linie darum gehen, dass aufgestellte Regeln immer und ohne Ausnahme eingehalten werden. Diese Regeln entstehen im alltäglichenWeiterlesen

Lungentyp TCM Pferd

Der Lungen-Typ ist das Traumpferd für alle, die leistungsbereite aber ausgeglichene Pferde mögen. Er ist überaus klug, behält die Übersicht und denkt gerne mit. Fei-Typen sind sehr sachliche Charaktere. Sie verhalten sich immer ruhig und überlegt, sind nie übertrieben ängstlich, fröhlich oder wütend. Durch ihren guten Überblick registrieren sie neue Dinge sofort, ohne in Panik zu verfallen. Sie nehmen sie zur Kenntnis, verhalten sich eventuell vorsichtig aber lassen sich gut an neue Gegenstände zum Beispiel heran führen.  Wenn sie die Gelegnheit haben, neue Dinge in Ruhe kennen zu lernen, werden sie sie schnell als ungefährlich einstufen und so in ihrem Kopf abspeichern. Da Lungen-Pferde gerneWeiterlesen

Eigenes Pferd

… dass erste, eigene Pferd. In vielen Fällen, wie bei mir auch, schneller als geplant und das komplette Gegenteil von dem, was man sich immer in seinem Kopf ausgemalt hat. Ich zum Beispiel wollte immer einen mausfarbenen Falben. Und auf jeden Fall einen Wallach, bloß keine zickige Stute! Und, an welches Pferd habe ich mein Herz verloren? Genau, an eine fuchsrote Stute. Eine Herzensentscheidung Jeder hat wohl seine ganz persönlichen Momente, in denen man merkt: Ja, es passt! Und ich kann aus eigener Erfahrung sagen: Es ist das Beste, wenn man die Entscheidung für ein Pferd mit dem Herzen trifft.   Und dann steht manWeiterlesen